Epilieren bei Männern, ein Erfahrungsbericht!

Es ist ja allgemein bekannt, dass Männer Schmerz empfindlicher und wehleidiger sind als Frauen (siehe hier). Das ist bei mir nicht anders, ein Schnupfen ist bei mir ein Kampf um Leben und Tod. Ein wenig eitel bin ich dann aber doch. Heutzutage ist es ja Mode unbehaart zu sein – das weiß ich auch. Ehrlich gesagt finde ich es auch selber, wesentlich schöner frei von Haaren zu sein – sei es auf der Brust, im Intimbereich, natürlich am Rücken und Po. Ich habe auch die Erfahrung gemacht, dass mich Frauen wesentlich appetitlicher finden, als wenn ich total behaart bin. Die Arme und Beine habe ich allerdings noch nie enthaart, weil ich finde, das gehört bei einem Mann schon dazu. Konnte mir nie vorstellen wie ein Radfahrer unbehaarte Beine zu haben, das sah mir dann schon ein wenig zu weiblich aus.

Um mich zu enthaaren, habe ich immer die Nassrasur unter der Dusche angewendet. Dies hatte zur Folge, dass ich eigentlich jeden zweiten Tag rasieren musste. Meine Haut war dadurch ständig gereizt, Ausschläge waren keine Seltenheit. Manchmal hatte man auch einfach keine Lust zu rasieren und lief stoppelig durchs Leben. Da ich diesen Zustand nicht weiter akzeptieren wollte, informierte ich mich über weitere Methoden. Ziemlich schnell stieß ich auf das Thema Epilation. Da ich ein Mann bin, wie gesagt wehleidig, hatte ich natürlich Angst davor mich diesen Schmerzen auszusetzen.

Irgendwann konnte ich mich doch überwinden und bestellte mir mein erstes Gerät. Gottseidank war ich hier so schlau und habe mir direkt ein sehr gutes Gerät bestellt, da ich grundsätzlich der Meinung bin, dass wer billig kauft, zweimal zahlt. Dies hat sich ausbezahlt gemacht. Ich benutzte mein erstes Gerät schon zwei Jahre, bevor ich es gegen das Nachfolgemodell austauschte. Nicht weil es veraltet war, sondern weil ich meinen ersten Epilierer dann meinem Bruder vermachte.

Zu meiner Erfahrung: Am Anfang hat es schon ein wenig gepiekst, das muss man zugeben, daher habe ich erst mit dem Po und der Brust begonnen, dort war der Schmerz wirklich erträglich und das Ergebnis absolut fantastisch. Ich hatte für zwei Wochen eine seidenglatte Brust und kein einziges Haar war in Sicht. Nach zwei Monaten, als die Routine schon so verankert war, dass ich eigentlich kaum noch Schmerz an diesen Stellen hatte, traute ich mich an den Intimbereich. Dort dauerte es auch circa zwei Monate bis ich mich an diesen Schmerz nahezu gewöhnt habe. Inzwischen ist es wirklich eine Sache von 5-10 Minuten und ich bin komplett haarfrei und danach habe ich inzwischen für 4-5 Wochen Ruhe. Das liegt daran, weil mein Haarwuchs wesentlich schwächer geworden ist, da das Haar aus der Wurzel gerissen wird. Meiner Meinung nach ist das Epilieren allen anderen Methoden voraus. Insbesondere hinsichtlich der Zeit und Geldersparnis, ist es ein wahrer Segen.

An alle Männer da draußen, die Angst vor dem Epilieren haben: Seid beruhigt, beißt die Zähne zusammen und ihr werdet es nicht bereuen!

Für alle, deren Interesse wir geweckt haben, empfehlen wir unseren Epilierer Test.

 

 

 

 

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Teilen Sie ihn mit nur einem Klick!